header YouTube
Clonk Livestream auf Twitch.tv!

Clonkspot

Mein OC Soundtrack Blog

Hi,

Das ist mein Soundtrack-Blog. Den ersten Post werde ich immer aktualisieren, alle Details gibts dann immer im Thread in anderen Postings.

News - 18.8
Track Nr 14, Secret Passage

News - 7.8:
Track Nr 13, Traveling ist fertig komponiert :slight_smile:

News:
12 von 18 urspruenglich geplanten Stuecken sind fertig. Ich werde nun als naechstes in die Produktionsphase uebergehen, komponiert wird ab nun weniger :slight_smile:

— Tracklist

Oberwelt-Themen:
Return of The Backpacker (Rueckkehr zur Basis)
Nightwalk (Nacht)
Cheesy Moon (Nacht)
Finding Shelter (Schneefall)
Rope Swinging (Berge)
Building A Cabin (Siedlungsbau)
Whispering Waters (Gewaesser)

Untergrund-Themen:
Volcanic Flow (Lava)
Pearl Diving (Unterwasser)
Amongst Sea Life (Unterwasser)
Dim Lighted Cavern (Hoehle)
The Spelunker (Hoehle)

------- Ziele:
Demo 1: 6 Tracks, Komposition + Arrangement - Stand: 100% Download
Demo 2: 6 Tracks, Komposition + Arrangement - Stand: 100% Download
Polishing: Aller Tracks -  Stand: 0%
Demo 3: 3 Tracks, Komposition + Arrangement: - Stand: 66%

Heyo,

Bisschen Geschichte:
Ich sitz also wieder am Open Clonk Soundtrack. So 2011, 2012 rum - hab ich mich damit befasst fuer Open Clonk Musik zu schreiben. Bloed nur, ich konnte damals das ganze nicht wirklich umsetzen - es blieb oft bei Gitarren Arrangements und kleineren Midi-Files.
Ich hab mich aber immerhin mit dem Soundtrack befasst, und den Stil entwickelt den ich nun habe.

Aktuell:
Bei mir ist instrumental gerade Sendepause. Seit 3-4 Wochen hab ich komplett aufgehoert Musik zu spielen, in der Hoffnung vielleicht meine Hand-Schmerzen mal loszuwerden. Scheisse? Nein halt, genau das ist die Wieder-Geburtsstunde dieses Soundtrack-Projects. Da ich gerde nichts neues mehr schreibe, verbinge ich die Zeit damit alte - angeschriebene Tracks - hervorzukramen, und zu arrangieren. Grob gesagt, nehm ich also Gitarrenstuecke und kleine Kompositionen von 2011 rum, und Orchestrier die Stuecke aus und mach sozusagen was ganzes daraus.

Stilistik:
Angestrebt ist ein orchestraler, atmosphaerischer Stil, indem ich auf Landschaftstypen eingehe, und Stueck fuer Stueck die ganze Spielwelt vertone. Ich mag diesen Ansatz der 90iger Jahre Spiele, in denen die Musik hauptsaechlich um die Atmosphaere der Spieler herum geschrieben wurde, und nicht wie in der moderne eher Handlungsbezogen (=Kampfmusik, Baumusik etc). Der Soundtrack soll vorallem das Erkunden und Siedeln unterstuetzen.

Einfluesse:
Als Einfluesse wuerde ich zuerst einmal den Daggerfall Soundtrack nennen, Beispiele: 1, 2 - einfach schoen wie die Musik genau das macht, was ich auch vorhabe. Sie geht auf die Landschaft ein.

Zweiter grosser Einfluss ist Bjorn Lynne, der macht auch Dick auf Atmosphaere, z.B. hier 1 oder hier 2.
Ich mag es einfach, wenn noch mit musikalischen Mitteln Atmosphaere geschaffen wird, heute wird das ja oft nur mit Effekten und der Instrumentenwahl gemacht.

Was man bei mir auch raushoeren wird, ist ein gewisser Jazz-Hintergrund. Ich hoer viel Jazz - und alles was ich mach klingt da irgendwie ein bisschen danach. Ganz weg krieg ich es nicht :slight_smile: - intressant ist, dass mir im Jazz-Bereich genau das gefaellt was mir bei den Soundtracks gefaellt: Atmosphaerische Musik, die sich auf eine bestimmte Stimmung einstellt z.B. Maiden Voyage.

Aufbau Soundtrack, geplanter Umfang:
Grob gesagt: Ich teile ein in Oberwelt und Unterwelt, und will fuer jede grobe Stimmungslage Musikstuecke haben:

Themen Oberwelt:
Tag, Nacht, Berge, See / Gewaesser, Bauen / Siedeln, Himmelsinseln, Optional: Wueste, Winter / Eis, Insel.

Unterwelt:
Hoehle / Erkundung, Minen / Bergbau, Lava / Gefahr, Unterwasser.

Ueber Feedback, egal zu welchem Track (Uebersicht immer im Start-Post), wuerde mich riesig freuen, Danke :slight_smile:

So sieht es aus, wenn man wie ich noch altmodisch ist und erstmal nur mit Noten arbeitet:

Die Richtung in die alle 3 Soundtracks gehen gefällt mir sehr gut, mach weiter - du kriegst das hin! Nicht erschrecken, ist sehr viel Text, vielleicht kann ich dich trotzdem inspirieren!

Was ich echt vermisse ist eine gewisse "Aufregung." Clonk ist eben ein sehr variables, interessantes und auch aufregendes Spiel. Auch wenn die Tracks natĂĽrlich fĂĽr Siedelrunden geschrieben sind, kann und sollte ja auch da eine gewisse Spannung, ein abenteuerliches Feeling aufkommen. Deine Tracks haben, so empfinde ich es zumindest, etwas monotones und dadurch auch leicht vorhersehbares. Sie ĂĽberraschen mich einfach nicht und genau das ist es doch was Clonk tut.

Um einfach mal konstruktives Feedback zu geben will ich hier einfach mal aufschreiben was die Titel deiner 3 Tracks in mir für Erwartungen auf das Stück hervorrufen und mit was ich sie assoziiere. Das ganze möchte ich, weil ich gerade Zeit habe und es noch viel zu wenige Geschichten in Clonk gibt, genau in der Form tun. Warum? Geschichten laden zum träumen ein, sie sind eine tolle Form der Vorstellung und Musik ist nichts anderes, ein schöner Traum oder ein Angst einflößender Gedanke. die Vorstellung einer Welt wie sie ist, war oder sein könnte, Fantasie.

"Return of the Backpacker" (Ist ja schon ein Statement an sich.)

Jeder Clonk kennt die alten Geschichten von den ersten Tagen der Besiedlung, trotzdem macht sich keiner mehr auf um die goldenen Lande, von denen die Urväter und deren Kinder ihrer Zeit sprachen, zu finden. Aber nicht Adalbert, er schultert seinen Rucksack, gurtet das Schwert seines Großvaters und macht sich bei Tagesanbruch auf, auf in eine Welt voller Sagen, Geschichten und rätselhafter Erzählungen. Er ist voller Erwartung auf das Kommende.
Schon am frühen Nachmittag, nach fast einem ganzen Tag voller laufen durch wunderschöne Wälder, Wiesen und auf alten Landstraßen, ist er so weit von zu Hause weg wie noch nie zuvor. Gerade will er sich an einen leise plätschernden Bach setzen um etwas zu rasten. Doch da, plötzlich raschelt es im nahe gelegenen Busch. Ein kurzer Moment des Schreckens, doch dann huscht ein junger wilder Wipf davon in den nahe gelegenen Wald.
Nach einer halben Stunde entscheidet Adalbert die Nacht hier zu verbringen, der Ort ist wunderschön und friedlich und es wird bald dunkel werden. Er sucht unter den Bäumen in der nähe einen kleinen Haufen Feuerholz zusammen und entzündet ein wunderbar prasselndes Feuer. Hier inmitten der Natur erinnert ihn das prasselnde Feuer an die Wärme des Kamins zu Hause, doch hier ist alles anders, viel lebendiger, aufregender und es fühlt sich auf eine merkwürdige Weise vertraut an. Dann, den Geräuschen von Wind und Wetter und den Tieren in der näheren Umgebung lauschend schläft er ein.

Assoziationen fĂĽr Tracks: Aufbruchstimmung, Vorfreude, Abenteuer, Ungewissheit, Ăśberraschung, Neue unbekannte EindrĂĽcke, Entbehrung, Leben

"Alone in the Night" (ich werde später hier noch den ausgedachten "Song" dafür einfügen um den Fluss der Geschichte aufrecht zu erhalten, vielleicht können sie dir bei deinen Arrangements für ähnliche Titel wie zum Beispiel hier für "die Nacht" helfen, jetzt liegt mein Fokus erst mal auf den 3 von dir bereits hoch geladenen Tracks!)

wird später eingefügt =).

"Dim Lighted Cavern" (Stelle ich mir wie eine leicht erhellte Mine vor, wenn man sich auskennt fĂĽhlt man sich hier pudelwohl, wenn man neu ist gibt es einen gewissen Angst / Gruselfaktor)

Puh, das war knapp! Jetzt hieß es schleunigst von hier zu verschwinden. Der Weg zurück wäre viel zu Riskant, dass war klar - also weiter rein in die Mine und hoffen, dass es einen anderen und sicheren Ausgang gibt. Die Fackel fest umklammert wagte sich Adalbert langsam und vorsichtig tiefer in den Berg hinein. Überall lag moderndes Gerümpel herum. Darunter waren einige modernde Spitzhacken und anderes Werkzeug, aber auch längst zerfallene Sitzbänke, Stützpfeiler und anderes Bergbaugerät. Es blieb nur zu hoffen das der Stollen, auch mit ein paar Balken weniger die den Berg trugen, halten würde. Soweit Adalbert das beurteilen konnte, waren hier nicht wirklich Bodenschätze abgebaut worden, der Gang dem er folgte verlief in gerader Richtung immer weiter in den Fels.
Schließlich kam er an eine Gabelung an der sich der Weg in 4 Richtungen aufteilte, die aus der er gekommen war und dann, jeweils im Winkel von 90° abweichend, noch 3 andere Gänge. Bei dem linken hatte er das beste Gefühl und folgte schließlich, denn sein Bauchgefühl hatte ihm schon mehrmals aus der Patsche geholfen, diesem Gang. Kurz nachdem er in diesen eingebogen war, wich er erschrocken und erstarrt zurück. Etwas war in der Dunkelheit über seinen Kopf hinweg gesaust. Der Blick zurück beruhigte ihn aber schnell wieder, es waren nur ein paar Fledermäuse gewesen. Der Fels der erst grau und eintönig gewesen war, begann sich jetzt zu verändern. Ihm unbekannte Erze durchzogen den kalten Stein, hier und da waren sogar ein paar im Fackelschein leuchtende Bergkristalle zu sehen. Doch die waren jetzt unwichtig, er musste hier raus und das schnell, wer weiß was neben Fledermäusen hier drinnen noch hauste.

Hoffnung! Nach weiteren 3 Minuten gelangte er an eine gewaltige HolztĂĽr, die den Weg versperrte. Vielleicht war dahinter ja der Ausgang? An der TĂĽr hing eine schwere Holztafel in die alte Worte eingebrannt waren. Adalbert konnte nicht erkennen was da stand, die Worte waren von der Feuchtigkeit zu verwittert, lediglich ein paar Worte konnte er entziffern.

"Baron Hörx befiehlt … Völkern des … Suche nach … Schatz …"

Er hatte keine Ahnung was das zu bedeuten hatte, aber ihm war das auch reichlich egal. Schließlich war der böse Baron Hörx schon vor Jahrzehnten in der Schlacht in den Bergfestungen des Clepalgebirges gestorben, gemeinsam mit Mankel, seinem Bruder. Die Bergvölker hatte das nicht gekümmert, schließlich waren sie damit vom Joch der beiden befreit.
"Konzentriere dich," ermahnte er sich selbst. Also gut, dann los! Er zog so fest er konnte am Türknauf - nichts tat sich. Er drückte, hämmerte und presste sich mit aller Gewalt gegen das alte Holz doch immer noch wollte die Tür nicht nachgeben. Schließlich, einer inneren Stimme folgend versuchte er den Knauf zu drehen … und die Tür sprang auf.
Einen Freudenschrei ausstoßend flitzte er in den dahinter liegenden Raum, doch dass war zu viel für den Stollen. Jahrelang hatten die alten Balken der Kraft des Felsens getrotzt - jetzt, verursacht durch die leichten Schwingungen des Echos, war ihre Zeit gekommen. Der Berg brach entzwei was ihn so lange hatte beherrschen wollen. Und über Adalbert brach die Hölle herein.

Assoziationen für Tracks: Eine fremde Welt, Unsicherheit, geschärfte Sinne, variable Umgebung - mal gefährlich & mal friedlich, jemand war vor mir hier, Erinnerung, Findigkeit, Mut

"The Spelunker" (Hier ist klar man ist bereits tief in einer fremden und auch gefährlichen Gegend, Bergrutsche, Wassereinbrüche, gefährliche Lebewesen und noch viel mehr kann einen jeder Zeit erwischen. Und dennoch kann es wunderschön sein.)

In seinem ganzen Leben hatte Adalbert noch nie so einen Brummschädel gehabt. Noch nicht mal nach der durchzechten Sommernacht mit seiner alten Flamme, der Clonkine Saskia. Sie war so schön, doch sie hatte sich für einen anderen entschieden. Saskia …

Langsam öffnete er die Augen, die Luft war voller Staub doch er hatte bereits begonnen sich zu legen. ein paar Meter über ihm klaffte ein großes Loch in der Decke, von da oben musste er herunter gefallen sein. Nur ein kleines Stück neben ihm lang ein gewaltiger Fels, um Haaresbreite wäre er zerquetscht worden. "Ich brauche dringend etwas ordentliches zu Essen, damit mein Körper sich wieder erholen kann," dachte er bei sich. Dummer weise hatte er das leckere Essen am Lagerfeuer vergessen.

Mit Mühe kam er wieder auf die Beine, sie waren zwar wackelig würden ihn aber tragen, für eine Weile zumindest. Als er endlich den Blick umher kreisen ließ, verschlug es ihm den Atem. Die Höhle um ihn herum war voller merkwürdig milchig blauer Pilze und in der Mitte der Höhlendecke war ein gewaltiger Saphir. Der größte den er oder irgendjemand jemals gesehen hatte, da war er sich sicher. Jetzt war auch klar warum er sich bei seinem Sturz nicht ernsthaft verletzt hatte, denn er war genau auf der Kuppe eines besonders großen Exemplars gelandet.

Aus der Höhle schien es nur einen Ausweg zu geben, zweifelsohne ein altes Flussbett, den der Stein dort war an vielen Stellen in merkwürdigen Formen ausgewaschen worden. "Also los geht's," sagte er, aber so leise das er sich sicher war, nicht einen erneuten Einsturz herbei zu führen. Er sprang von Pilz zu Pilz bis er schließlich am Boden und damit am Flussbett angekommen war, dieses führte schräg nach oben irgendwohin, die Orientierung hatte er eh verloren.
Hier und da wucherten Wurzeln ĂĽber den "Weg", die machten ihm den Aufstieg leichter, manchmal war er gezwungen richtig zu klettern. Doch endlich, nach einer gefĂĽhlten Ewigkeit wurde der Weg wieder eben.
Dann sah er es, weit hinten irgendwo in der Ferne, dass Sonnenlicht des Morgengrauens lachte ihm durch eine LĂĽcke im Fels entgegen. Er hatte es geschafft!

Assoziationen für Tracks: Gefahr, Fluchtinstinkt, Angst, Verzweiflung, Neugier, Schönheit, unerwartet, Orientierungslosigkeit, Gefängnis, Risiko, Belohnung, Rettung, Erfahrung, Selbstbeherrschung

Machen wir jetzt einen Wettbwerb, das richtige Szenario zur Musik zu bauen? :slight_smile:

… und der Gewinner bekommt das Ganze nacherzählt als Hörspiel-CD, mit aufwändigem Booklet, gesprochen und handsigniert vom gesamten Clonkspot-Team. :wink:

  • Badge mit selbigen Kennzeichnungen.

Mir war einfach danach, auĂźerdem weiĂź ich aus Erfahrung das Inspiration fĂĽr einen KĂĽnstler alles ist, da ist es egal ob man Musik macht, zeichnet oder Clonkszenarien baut. Aber macht euch ruhig ĂĽber mich lustig :D!

Wow krass, fett, Danke. Das ist echt cool, liest sich gut - und man denkt/traeumt ja wirklich beim schreiben von sonem Lied.

>Geschichten


So ungefaehr hab ich es mir tatsaechlich vorgestellt, beim Backpacker gings aber um die Rueckkehr - und nicht den Aufbruch eines Tripps. Als Inspiration hielten da ein par China-Bilder von Merten her, check mal seine Seite - sind echt krasse Photos dabei.

>Die Richtung in die alle 3 Soundtracks gehen gefällt mir sehr gut, mach weiter - du kriegst das hin! Nicht erschrecken, ist sehr viel Text, vielleicht kann ich dich trotzdem inspirieren!


Huch, gleich 3 Soundtracks? - achso 3 Tracks… :wink:

>Was ich echt vermisse ist eine gewisse “Aufregung.” Clonk ist eben ein sehr variables, interessantes und auch aufregendes Spiel. Auch wenn die Tracks natürlich für Siedelrunden geschrieben sind, kann und sollte ja auch da eine gewisse Spannung, ein abenteuerliches Feeling aufkommen. Deine Tracks haben, so empfinde ich es zumindest, etwas monotones und dadurch auch leicht vorhersehbares. Sie überraschen mich einfach nicht und genau das ist es doch was Clonk tut.


Also, das einzig monotone an den Tracks sollte der Rhythmus sein (und auch da sind Variationen drin, Spelunker und Backpacker haben 3 verschiedene Beats, aber DimLighted Cave hat tatsaechlich nur einen): An Instrumentation und Melodie hab ich gearbeitet, sodass es halbwegs abwechslungsreich klingt. Was Harmonie angeht, mach ich da eher zu viel fuer die meisten… red mir keinen Unfug ein :wink:

Ah, eine andere Sache die Monoton ist: Die Tonart! Das ist gewollt. Ich hab viel modal komponiert, das ist dann das was die Untergrund-Tracks ein bisschen nach Hoehle klingen laesst. Sprich: Du nimmst keine normale Molltonleiter, sondern z.B. Dorisch oder Phrygisch Moll. Das ist gut fuer die atmosphaere - kommt aber mit weniger Lied-Faktor, sprich der Zug zur ersten Stufe ist nicht so stark wie in gewohntem Moll. Und man bewegt sich mehr sphaerisch. Das wird sich noch durch einige andere Songs ziehen, das ist naemlich im grossen die Idee, die ich fuer den Soundtrack habe.

Apfel hat mir auch schon gesagt, dass rhythmisch mehr kommen soll. Die naechsten 3 kommenden Tracks, werden aber wieder genauso wie die bisherigen - also vielleicht wird der viert naechste Tracks was.

>“Alone in the Night” (ich werde später hier noch den ausgedachten “Song” dafür einfügen um den Fluss der Geschichte aufrecht zu erhalten, vielleicht können sie dir bei deinen Arrangements für ähnliche Titel wie zum Beispiel hier für “die Nacht” helfen, jetzt liegt mein Fokus erst mal auf den 3 von dir bereits hoch geladenen Tracks!)
>wird später eingefügt =).


Nen Nacht-Track, existiert schon. Whoops, so schnell kann man etwas leaken. Die Version im Link hab ich allerdings (vor 2 Jahren) von dem urspruenglich geplanten Clonk-Track abgewandelt und ihn als Orchester-Demo fuer die Uni produziert. (Bewertung war durchwachsen, glaub 6 von 10 Punkten) - ich muss mich da mal ransetzen und das wieder umschreiben, damit es so wird wie ich es mir eigentlich fuer Clonk gedacht habe. Das wird dann auch einer der kommenden Tracks, also nicht zuviel von der alten Version beeinflussen lassen :slight_smile:

–

Also, die Rhythmus Kritik ist angekommen - wird aber fuer die Sachen, die schon geschrieben sind, eher erstmal nix. Vielleicht wird das dann Ziel fuer die Version2 des Soundtracks.

Hi!

Also ich mag deinen Stil sehr. Return of the Backpacker konnte ich mir zwar leider noch nicht anhören, da mir irgendein Plugin fehlt, aber von der Untergrundmusik bin ich seeehr begeistert. Es klingt nicht so nervtötend wie der CR-Sound, was heißen soll, dass ich bestimmt auch nach dem 20ten mal hören, keine Kopfschmerzen davon bekomme. :wink: Auch denke ich, dass sich die Musik (wie es auch dein Plan war) gut in die Szenarien integriert und eine Atmosphäre schafft --> zumindest Shadow kann sich die Situationen schon richtig gut vorstellen^^

Ansonsten go ala go, mach weiter so! :happy: Würde mich auch sehr über eine Musik freuen, die zur Atmosphäre einer einsamen Insel passt (Robinson Crusoe like) :cool:

>Würde mich auch sehr über eine Musik freuen, die zur Atmosphäre einer einsamen Insel passt (Robinson Crusoe like) :cool:


Mal schaun, ist denkbar - ich habs mal in meine Themenliste aufgenommen.

– Work in progress-post: Wer will direkt Feedback geben, aber kann natuerlich alles anders kommen und sich schnell veraendern.

Sitze heute am "Nightwalk"-Track. Das war vor 2 Jahren schonmal fuer OC gedacht, hab es dann aber fuer Uni-Sachen verwendet, und dafuer vorallem die Streicher "dick gemacht", weil das da gerne gesehen war…

Nun orchestrier ich es gerade wieder um, hab die Streicher wieder duenner gemacht, und schau gerade auf die Uebergaenge. Kritisch seh ich den Schluss, da passiert doch viel zu wenig. Auch bin ich nicht sicher bei den Pizzicato Streichern… Ok ich hab sie grad erst dazu-gepappt. Die fallen einfach so weg - wirkt das nicht wie "und nun?". Hm… soll ich jetzt Holz dazupacken? hm…

Und wenn der A-Teil dann endlich zufriedenstellend Orchestriert wird, wird der B-Part eingehackt. Das Stueck ist eigentlich auch um die 3min an, und nicht nur 1:40. Aber alles nacheinander.

><JCaesar> Ork Nightwalk?


Ups, das hat nix mit Orks zu tun. Steht fuer Orkestratie (niederlaendisch fuer: Orchestration).. ehm ja. Ich versuch dran zu denken das umzubenennen, aber es heissen noch eine ganze Reihe Tracks so :D, kommt vielleicht noch oefter vor.

>Return of the Backpacker konnte ich mir zwar leider noch nicht anhören, da mir irgendein Plugin fehlt


Ok, keine midis mehr. Da haben wohl sowieso mehrere Leute Probleme mit.
Ich hab mich nun dochmal den Mittag mit den Soundfonts auseinander gesetzt. Klingen natuerlich auch nicht gerade geil. Ist im Startpost nun angehaengt.

Wow klingt auch sehr gut, allerdings etwas langsam :happy:

Interessant, dass egal wohin ich spule es gibt keine harte Ă„nderung. Vielleicht ist das StĂĽck auch zu komplex fĂĽr mich, aber es ist mir irgendwie zu unruhig.

> Ok, keine midis mehr. Da haben wohl sowieso mehrere Leute Probleme mit.


Ich finde MIDIs aber toll!

Schicke Arbeit.

Das tollste an MIDI's ist, das ich einen Player mit 3 Soundfonts habe :grin:
Darunter auch das ChrisisGeneralMIDI mit einer 1,5GB :tongue:

Danke.